Immobilie – Kredit – Notar – alles aus einer Hand

Bei  Angeboten „Immobilie – Kredit – Notar – alles aus einer Hand“ sollten Sie extrem vorsichtig sein. Bietet Ihnen eine Firma oder ein Makler an, sich um alles zu kümmern, sprich um den Kredit, den Notar usw., könnte dies schon ein erstes Anzeichen für eine unseriöse Abwicklung beim Immobilienkauf sein. Vor allem, wenn der Makler oder die Immobilienfirma versucht Ihnen den direkten Kontakt zum Notar oder zur Bank auszureden. Immobilienfirmen von Wohnanlagen Bei Immobilienfirmen, die speziell nur eine Wohnanlage anbieten, sprich: Immobilie – Kredit – Notar – alles aus einer Hand, ist besondere Vorsicht geboten. In der Vergangenheit gab es Makler oder Immobilienfirmen, die über Jahre in der Vermittlung solcher Immobilien tätig waren, hier hatte man dann noch die Chance, diese Anbieter in Haftung zu nehmen, wenn die Versprechungen (hohe Rendite, Wertsteigerung) nicht mit dem Vertrag übereinstimmten. Heute sind diese Firmen oftmals schon lange verschwunden, bis die ersten Käufer misstrauisch geworden sind. Der einzige Weg, der einem dann noch bleibt ist sich an die Bank zu wenden, die den überteuerten Kredit zur Verfügung gestellt hat. An die Hintermänner ist kein rankommen mehr. Urkundenfälschung Manche dieser unseriösen Immobilienfirmen gehen sogar soweit, dass sie auch vor Urkundenfälschungen nicht zurückschrecken. Da wird mal eben der Einkommensnachweis nach oben korrigiert und zwar ohne das Wissen des Käufers. Dadurch gelingt es den Immobilienfirmen hohe Bankkredite für den Kauf einer Immobilie zu bekommen. Die potenziellen Käufer bekommen dann nur die Nachricht, dass die Finanzierung geklappt hat. Der Käufer freut sich und stellt erst später fest, dass die Kreditraten viel zu hoch sind. So hoch, dass sie nicht mehr zurückgezahlt werden können. Kreditvertrag durch Fälschung Der Käufer könnte jetzt denken, ich bin getäuscht worden und der Kreditvertrag ist durch eine Fälschung zustande gekommen und somit nichtig. Weit gefehlt. Auch die Bank ist getäuscht worden und kann dieses Argument genauso wie der Käufer mit auf den Tisch bringen. Die Bank kann den Kredit unter diesen Bedingungen vorzeitig kündigen und die komplette Darlehenssumme zurückverlangen. Argumente die helfen Sollte man als Immobilienkäufer in eine Lage geraten sein, bei der man Immobilie – Kredit – Notar – alles aus einer Hand bekommen hat, können Ihnen diese Argumente helfen. Zunächst sollten Sie einen Anwalt mit einschalten. Im Gespräch mit der Bank sollte man erwähnen, dass, sollte es zu keinen Vergleich kommen, eine Privatinsolvenz droht. Dann hat die Bank alles verloren. Außerdem sollte man immer bedenken, dass die Banken nicht so unwissend sind wie sie tun. Viele Banken wissen, dass eine Immobilie weniger wert ist als der Kaufpreis. Der Bundesgerichtshof hat festgelegt, dass der Kaufpreis einer Immobilie nicht über dem 14-fachen der Nettojahresmiete liegen darf. Sollte dies der Fall sein, gehen die Gerichte von einer sittenwidrigen Überteuerung...

mehr

Falle Immobilienkauf – Schrottimmobilie

In Zeiten der Wirtschaftskrise gibt es eine sichere Geldanlage – Betongold! Aber Vorsicht, wer zu schnell und unüberlegt kauft, tappt schnell in eine Falle beim Immobilienkauf und kauft womöglich eine Schrottimmobilie für teures Geld. Schrottimmobilien sind keine Option Kapitalanleger, die Ihr Geld sicher in Sachwerten, sprich in Immobilien in der Eurokrise investieren wollen,  sollten sich die Mühe machen und sich die Immobilie vorher genau ansehen oder zumindest einen Sachverständigen zur Besichtigung schicken. Was nützt es Ihnen wenn Sie der drohenden Inflation entgegenwirken wollen, und Sie am Ende auf einer Schrottimmobilie sitzen bleiben. Sie wollen schließlich Ihr Geld vermehren und nicht zum Fenster herausschmeißen. Leider gibt es aber immer noch genügend Rendite- und Schnäppchenjäger, die nur das Eurozeichen im Auge haben und sich von unseriösen Immobilienmaklern, die sogenannten Schrottimmobilien andrehen lassen. Eine Besichtigung einer Immobilie, verrät mehr als ein schön ausgeschmücktes Exposé Wenn Sie sich für ein Haus oder eine Wohnung ernsthaft interessieren, vereinbaren Sie eine Besichtigung der Immobilie. Nur so können Sie sich auch von der angepriesenen Qualität der Immobilie überzeugen. Die Exposés werden oftmals schön ausgeschmückt um Ihr Interesse zu wecken. Am besten nehmen Sie einen Bausachverständigen zur Besichtigung der Immobilie mit. Ein Bausachverständiger kann schneller verdeckte Mängel sehen und einschätzen und damit auch letztendlich entscheiden, ob die Immobilie ihren Preis wirklich wert ist und Sie keine Schrottimmobilie erwerben. Immobilien-Unterlagen einsehen Genauso wichtig, wie eine Vorortbesichtigung ist das Einsehen der Immobilien-Unterlagen. Schauen Sie sich die Grundrisse, Grundbuchauszüge, Mieteinnahmen, Nebenkostenabrechnungen bei Renditeobjekten und die Baubeschreibung genau an. Bei vielen Renditeobjekten stimmt das Preis-Leistungsverhältnis einfach nicht. Im Klartext heißt das, dass die Immobilie nicht das einbringen kann, was investiert wurde. Gründe dafür können z. B. sein: geringe Mieteinnahmen, hoher Reparaturstau, schlechte Lage usw. Es gibt viele interessante Renditeobjekte auf dem ersten Blick, leider bestätigt sich der erste Eindruck bei genauer Prüfung nicht. Der alte Eigentümer will seine Immobilie verkaufen, warum er tatsächlich die Immobilie verkaufen will, wird man in den meisten Fällen nicht wirklich erfahren. Deshalb prüfen Sie die Angaben des Verkäufers genau und lassen Sie sich keine Schrottimmobilie mit schön ausgeschmückten Zahlen...

mehr