Immobilienbewertung – Ertragswertverfahren

Das Ertragswertverfahren wird für Immobilien eingesetzt, mit denen sich nachhaltig Erträge erwirtschaften lassen. In Deutschland gibt es insgesamt 3 Verfahren zur Immobilienbewertung. Neben dem Ertragswertverfahren kommen noch das Sachwertverfahren und das Vergleichswertverfahren für Immobilien und unbebaute Grundstücke zum Tragen. Welche Immobilien werden mit dem Ertragswertverfahren bewertet? Folgende Immobilien werden mit dem Ertragswertverfahren bewertet: Mehrfamilienhäuser (Mietshäuser) Gewerbeimmobilien Spezialimmobilien, wie. Z. B. Parkgebäude, Hotels Gemischt genutzte Grundstücke Die Fragestellung bei einem Ertragswertverfahren lautet: Welcher Wert (Ertragswert = Barwert) ergibt sich aufgrund der Mieteinnahmen, Zinssatz und Restnutzungsdauer? Daraus resultiert der Grundstücksertragswert. Mit dem anschließenden Abgleich der Marktdaten ergibt sich dann der Verkehrswert einer Immobilie bzw. eines...

mehr

Immobilienbewertung – Vergleichswertverfahren

Bei dem Vergleichswertverfahren werden gleichwertige Immobilien und Grundstücke miteinander verglichen. Dieses Verfahren wird sehr geschätzt, da es die aktuelle Marktlage bei der Kalkulation mit einbezieht. Vergleichswertverfahren für Immobilien In erster Linie wird das Vergleichswertverfahren für unbebaute Grundstücke eingesetzt. Primär aber auch für privat genutzte Häuser, Eigentumswohnungen. Die Wertermittlung basiert auf bereits verkaufte Grundstücke, Immobilien,  die von der Art, Lage, Nutzung, Beschaffenheit und des Zuschnittes annähernd identisch mit dem zu verkaufenden Objekt ist. Bodenrichtwert – Ermittlung des Bodenpreises Zur Ermittlung des Bodenpreises wird der Bodenrichtwert eingesetzt. In größeren Städten gibt es die sogenannten Bodenrichtwertkarten. Hieraus kann man den Verkaufspreis ungefähr ableiten. Alternativ kann man sich auch an einen Gutachterausschuss wenden. Der Gutachterausschuss bekommt von jedem verkauften Grundstück oder einer Immobilie eine Kopie des Kaufvertrages. Diese Preise werden in eine anonyme Liste die sogenannte „Kaufpreissammlung“ eingetragen. Diese Kaufpreissammlung kann man bei den Gutachterausschüssen einsehen. Allerdings ist eine realistische Beurteilung erst bei 10-20 vergleichbaren Käufen aus dieser Region...

mehr

Immobilienbewertung – Sachwertverfahren

Damit Ihre Immobilie oder Ihr Grundstück korrekt am Markt angeboten werden kann, muss sie bzw. es einer Immobilienbewertung unterzogen werden. Hier gibt es verschiedene Methoden. Ich möchte Ihnen heute einen kurzen Einblick in das Sachwertverfahren gewähren. Sachwertverfahren für Immobilien Das sogenannte Sachwertverfahren wird in erster Linie für Immobilien eingesetzt, die nicht vermietet sondern selbst genutzt werden. Hierzu gehören sowohl 1- und 2-Familienhäuser aber auch Fabrikgebäude, gemeinnützige Gebäude, Militärgebäude usw. Bei privat genutzten Immobilien ist das Sachwertverfahren nicht ganz korrekt. Gerade bei privat genutzten 1- und 2-Familienhäusern richtet sich der Wert einer Immobilie auch nach dem persönlichen Nutzen der Immobilie. Deshalb wird primär für die Bewertung eines  privat genutzten 1- und 2-Familienhauses auch das Vergleichswertverfahren hinzugezogen. Bei dem Sachwertverfahren wird ermittelt, welche Kosten entstehen wenn das Objekt neugebaut werden würde. Hierzu zählen, unter anderem Nutzung, Dachform. Aus wie vielen Geschossen die Immobilie besteht, Ausstattung, Bauweise, Keller usw. Anschließend muss noch die Abnutzung bewertet und abgezogen werden. Das Sachwertverfahren wird in der Regel für Immobilien eingesetzt. Der Wert von Grund- und Boden wird im Vergleichswertverfahren ermittelt....

mehr